~Lisa's Sicht~ [<33.]

Zögernd betrachte ich meine Bettdecke. "Also...", fange ich an zu reden, aber stoppe sofort wieder. "Also ist da doch was?", lächelt mich Herr Martins an und zögernd nicke ich. "Mhm ja..." Ich hole tief Luft. "Ich bin in Natalie verliebt und... naja gestern hat sie mich geküsst und heute und gestern Abend hat sie nichts mehr dazu gesagt und jetzt weiß ich nich was da is und ... Ach was weiß ich!", erzähle ich leise und mein Gesicht wird von Wort zu Wort röter. "Ohha...", seufzt Herr Martins und ich traue mich nicht ihn anzusehen. Wir reden noch eine Weile darüber und ich muss sagen mir geht es danach wirklich besser. "Danke...", nuschl ich, als er gerade aus der Tür gehen will. "Nichts zu danken, dafür bin ich doch da! Und jetzt werd erst mal wieder gesund.", lächelt er und verlässt den Raum. Seufzend drehe ich mich zur Wand. Es hat mir zwar geholfen, aber zu einer Lösung meines Problems bin ich immer noch nicht gekommen. Ich wickele eine blonde Haarsträhne um meinen Finger und halte mir mit der andern Hand den Bauch. Noch nicht mal die Medikamente helfen richtig... Frustriert rolle ich mich auf dem Bett zusammen und vergrabe meinen Kopf in dem Kissen. Hoffentlich hat Natalie bald Schule aus... Immer wieder schaue ich auf die Uhr, doch die Zeit scheint still zu stehen. Dann irgendwann ist es endlich halb zwei und irgendwie werde ich plötzlich ganz hibbelig, trotz niht aufhörender Bauchschmerzen.
28.6.07 22:32


Natalie's Sicht [x**]

''Lisa?'' Besorgt stapfe ich zu ihrem Bett und streiche ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht. ''Was ist denn?'' ''Mir ist schlecht...'', krächzt sie und hält sich den Bauch. ''Scheiße.. Soll ich irgendwen holen?'' Ohne auf eine Antwort zu warten, stehe ich auf und renne zur Türe. ''Ich komm gleich wieder.'' Und schon bin ich weg. Da sich am Ende unseres Ganges das Zimmer unseres Vertrauenslehrers befindet, laufe ich nach hinten und klopfe wild an der weißen Türe. Als nach ewigem Gewarte endlich ein verstrubbelter Herr Martins aufmacht, zerre ich ihn weiter zu unserem Zimmer zurück. ''Sie müssen nach Lisa sehn. Ihr gehts echt nicht gut. Sieisttotalkreidebleichundhatschongekotztundundundund...'', quassle ich und stürze in den Raum von mir und Lisa. ''Ist ja gut, ist ja gut.. Ich seh mal was ich tun kann.'', meint Herr Martins gelassen und versucht mich zu beruhigen. ''Du gehst jetzt in den Unterricht und siehst zu, dass du was lernst. Aus, Ende, Amen.'', meint er cool und schmeißt mich aus dem Zimmer. ''Sag mal gehts noch?'', zicke ich hysterisch und stampfe nach unten, in der Hoffnung später eine lebende Lisa wieder aufzufinden... In der zwischenzeit untersucht Herr Martins Lisa. Fieber messen inklusive Händchen halten. ''Du siehst so bedrückt aus. Was ist los?'', fragt er sie auf einmal und durchbohrt sie mit Blicken. ''Ach... Nichts...'' ''Ach komm treib keine Späßchen mit mir. Ich habe studiert, zu erkennen, wenn es Jugendlichen schlecht geht.'', schmunzelt er und zieht eine Augenbraue nach oben. ''Ich bin dein Vertrauenslehrer und werde niemandem deine kleinen Geheimnisse weiter erzählen. Egal was es ist. Ob Drogen, ungewollte Schwangerschaft oder sonst irgendetwas... Ich behalte alles für mich.''

 

28.6.07 22:08


~Lisa's Sicht~ [i.L.d]

Gerädert wache ich am nächsten Morgen von dem Klingeln des Weckers auf. Gähnend reibe ich mir die Augen und schiele zu Natalie rüber, die auch bereits wach ist. Dann fällt mir der gestrige Tag wieder ein und ich möchte mich am liebsten wieder unter meiner Bettdecke vergraben. Der Ausritt, der Kuss, der Abend... Anscheinend hat ihr der Kuss doch nichts bedeutet, sonst hätte sie gestern Abend ja was getan oder gemacht... Eine Scheiße ist das! Frustriert seufzend steige ich aus dem Bett und tappse kommentarlos ins Bad. Mir ist jetzt echt nach reden und so zu tun als ob nie was passiert wäre. Nee, das kann ich nicht! Im Bad ziehe ich mich um, schminke mich und starre mal wieder in den Spiegel. Wie konnte ich auch nur denken dass sie sich doch vielleicht in mich verliebt hat! In MICH Lisa Heiderich! Eine plötzliche Übelkeit steigt in mir hoch und ehe ich mich versehe hänge ich über der Kloschüssel. Scheiße, wovon kommt das denn jetzt?! Als ich mich wieder erholt habe, schaue ich in den Spiegel und erschrecke mich vor mir selber. Ich bin kreidebleich im Gesicht. Langsam drehe ich den Wasserhahn auf und wasche mein Gesicht. Dann gehe ich ins Zimmer zurück und sinke auf mein Bett. Verdammt ist mir schlecht. Während ich mir den Bauch halte rolle ich mich zusammen und schließe die Augen. Verdammt!
28.6.07 21:54


Nachdem ich Lisa davon geritten bin, habe ich erst begriffen, was ich gerade getan habe. Deswegen hatte ich mich an meinem kleinen, geheimen Platz verkrochen. Nachdem mir das Nachdenken zu dumm wurde, brachte ich mein Pferd zurück in den Stall, vesorgte es und schlich zum Internat. Und nun stehe ich hier. Vor der Türe meines, nein... Dem Zimmer von Lisa und mir... Ob sie schon schläft? Nervös drücke ich die Türklinke nach unten und betrete das Zimmer. Lisa liegt in ihrem Bett und blinzelt mich verschlafen an. ''Schlaf ruhig weiter. Ich geh nur schnell duschen.'', meine ich schnell und schließe mich im Badezimmer ein. Frustriert stelle ich mich unter die Dusche und genieße das heiße Wasser auf meiner Haut. Wie gern würde ich Lisa wieder küssen.. Doch das kann ich vergessen. Nach meinem Auftritt... Nachdem ich fertig geduscht habe, tapse ich auf Zehenspitzen zurück ins Zimmer und wühle in meinem Schrank nach einem halbwegs sauberen Schlafanzug herum. Da Lisa anscheinend schläft, denke ich mir nichts dabei und lasse das Handtuch von  meinem Körper gleiten. Schnell schlüpfe ich in Unterwäsche und ein übergroßes T-shirt. Zurück im Badezimmer schminke ich mich ab, putze mir die Zähne, lösche alle Lichter aus und lasse mich anschließend ins Bett fallen. Noch einmal gähne ich, ehe mir die Augen zufallen...

 

28.6.07 21:36


~Lisa's Sicht~ [i.L.d]

Wie gelähmt schaue ich gerade aus, als ob ich ein Loch in die Luft starren wollte und spüre dabei ihre Lippen auf meinen. Sie pochen. Vorsichtig streiche ich mit meinem Finger über meine Lippen und ziehe sie danach ein, um ihren Geschmack noch mal zu schmecken. Doch: Nichts! Er ist weg. Langsam gewinne ich wieder Anschluss zu der Realität, mein Blick wird klarer und ich schrecke zusamen. Scheiße! "Natalie warte doch! Bleib stehen!", rufe ich hinterher, obwohl ich sie schon lange nicht mehr sehen kann und gallopiere an. Ich reite quer durch den ganzen Wald, doch Natalie ist nirgends zu sehen. Warum muss ich auch ausgerechnet so einen lahmen Gaul haben?! Frustiert reite ich zurück zum Hof, in der Hoffnung dass sie vielleicht schon da sein könnte. Doch als ich mein Pferd zurück in die Box bringe trifft die Enttäuschung ein: In der Nebenbox steht kein Pferd, also ist sie noch nicht da. Ein ungutes Gefühl macht sich in mir breit und augenblicklich beginne ich mir Sorgen zu machen. Quatsch Lisa, sie wird schon auf sich aufpassen! Gedankenverloren sattele ich mein Pferd ab und striegele es. Der Kuss... Heißt das, dass sie mich auch... liebt? Seufzend gehe ich den Weg zurück zum Internat und stapfe die Treppen hoch. Hoffnungslos mache ich die Tür zu unserem Zimmer auf und meine Vermutung hat sich bestätigt: Auch hier ist keine Spur von Natalie. Wie auch, ihr Pferd war ja gar nicht da. Stumm ziehe ich mich aus, steige unter die Dusche und lege mich dann angezogen ins Bett. Ich schaue auf die Uhr. 20:34. Eigentlich noch nicht spät, aber trotzdem mache ich mir Sorgen. Was ist wenn ihr was passiert ist? Stumm fange ich an zu weinen. Ich hab mal wieder alles falsch gemacht! Alles! Lisa jetzt reg dich ab!, versuche ich mich zu beruhigen und schniefe noch einmal kurz. Dann warte ich halt bis sie wieder kommt... Ich spiele mit meinen Haaren, drehe Däumchen und schaue ab und zu mal auf die Uhr. Gerade als mir die Augen zu fallen wollen, geht die Tür leise auf...
28.6.07 21:07


Natalie's Sicht [x**]

''Soll ich es ihr sagen?'' Verzweifelt kralle ich mich an der Mähne meines Pferdes fest. ''Ja? Nein? Ja.. Nein.. Ja? Nein! Nein...!'' ''Ich... ich hab... Liebeskummer...'', meine ich direkt und versuche Lisa so stark wie möglich anzusehen. ''Ahja...'', murmelt Lisa anscheinend grübelnd. ''Wegen wem denn?'' Ich starre über Lisa hinweg zu den Baunkronen hinauf. Irgendwie gibt mir der Blick auf die Bäume Kraft... ''Wegen... D... di...'' Ich stocke. Soll ich es ihr wirklich sagen? Wieder betrachte ich die Baumkronen und lausche dem Zwitschern der Vögel. ''Was? Wer?'' Lisa sieht mich verwirrt an. Ich stoppe mein Pferd. Lisa tut es mir gleich. Ganz langsam beuge ich mich nach vorne und bin Lisas Gesicht so nah wie nie zuvor... Meine Lippen schreien förmlich nach ihrer Zärtlichkeit. Ebenso mein Herz. Und der Rest meines Körpers... Ganz sanft lege ich meine Lippen auf ihre. Spüre die Wärme und schmecke die Süße. Schweren Herzens löse ich mich wieder von ihr. ''Wegen dir...'', hauche ich und treibe mein Pferd an, bis es gallopiert und mich durch die Wälder treibt...
28.6.07 20:35


~Lisa's Sicht~ [i.L.d]

Ich glaube ich habe noch nie so lang in meinem Leben geduscht, aber diesen wiederlichen Zigarettengeruch muss ich einfach irgendwie aus meinen Haaren heraus bekommen. Dann steige ich schließlich aus der Dusche heraus, wickele ein Handtuch um meinen Körper, stelle ich mich vor den Spiegel, stütze mich auf dem Waschbecken ab und starre ich den Spiegel. Blond, blauäugig und noch nicht einmal hübsch. Seufzend lasse ich meinen Blick sinken und er fällt auf den kleinen Schrank unter dem Waschbecken. Soll ich...? Achwas, das bringt doch alles nicht! Aber...! Ich kneife mich kurz in den Arm. "Du lässt den Scheiß jetzt!", zische ich mir selber zu und fange an meine Zähne zu putzen. Dabei starre ich mich immer weiter im Spiegel an und versuche das scheiß Gefühl mir selber weh zu tun zu unterdrücken. Nachdem ich noch meine Haare gekämmt hab, gehe ich nur mit einem Handtuch bekleidet ins Zimmer zurück und lasse mich aufs Bett sinken. Natalie starrt unentwegt aus dem Fenster und scheint in einer anderen Welt zu sein. Naja, dann will ich sie mal nicht stören. Leise tappse ich zu meinem Schrank und suche mir ein paar Klamotten raus. Nicht irgendwelche Klamotten, nein, Reitklamotten. Damit verschwinde ich schnell wieder im Bad und ziehe mich um. Als ich das Zimmer wieder betrete scheint es so, als hätte Natalie sich immer noch nicht einen Millimeter bewegt. Schulterzuckend schnappe ich mir meinen Helm und gehe zur Tür. "Du, ich geh ma schauen was die Pferde hier im Stall alle so drauf haben!" Immer noch nicht reagiert sie. Hää?! "Natalie? Alles klar?" Langsam gehe ich auf sie zu und wedele mit meiner Hand vor ihrem Kopf herum. Sie zuckt kurz zusammen und schaut mich an. "Äähm, ja klar!", lächelt sie und ihre Augen haben irgendeinen merkwürdigen Ausdruck an sich wenn sie mich anguckt. "Sicher?", frage ich noch mal nach und setzte mich neben sie. "Ja, sicher!" Dann mustert sie mich. "Du gehst reiten?" "Ja hab ich doch gesagt!", grinse ich und ihr Gesicht nimmt eine leicht rötliche Farbe an. "Du? Ich komm mit. Natürlich nur wenn du willst." Schon wieder guckt sie mich mit diesem seltsamen Blick an. "Na klar. Auf gehts!" Sie zieht sich noch schnell ihre Reitklamotten an und zusammen gehen wir hinaus auf den Hof, direkt zum Stall der auch irgendwo auf dem Gelände liegt. "Welches Pferd kann ich nehmen glaubst du?", frage ich als wir am Stall ankommen. "Das da!" Mit dem Finger zeigt sie auf eine Box und sie selbst geht auf die Box daneben zu. Schweigend machen wir unsere Pferde fertig. Nicht das mir nicht nach reden sei, nein, eher ist es Natalie die stumm ist. Nachdem ich aufgesattelt habe führe ich die Stute auf den Hof und steige auf. Natalie sitzt bereits auf ihrem Wallach und immer noch schweigend reiten wir neben einander her, in den Wald hinein. Langsam wird mir dieses ewige Geschweige echt zu dumm! "Natalie?! Jetzt sag mir verdammt noch mal was los is! Hab ich irgendwas falsch gemacht? Egal was es ist, sags mir doch bitte einfach! Wenn du keinen Bock auf mich hast, ich kann auch gehen, wirklich!", flehe ich schon fast und starre dabei auf die Ohren meines Pferdes.
28.6.07 18:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de